Über uns

In der Stadt Harkan gibt es erfreulicherweise seit bereits 15 Jahren ungarndeutsche Anstrebungen und Tätigkeiten. Unser Ort ist jedoch nicht eine typisch seit Anfängen von der deutschen Nationalität bewohnte Stadt, und hat dadurch eine individuelle Stellung: Harkan gehört nicht zu den Ortschaften, in welche in der Zeit von Maria Theresia nach der türkischen Herrschaft deutschsprachige Bevölkerung eingesiedelt wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es kaum deutschsprachige bzw. ungarndeutsche Einwohner in unserer Stadt; Nach den zur Verfügung stehenden Daten der Aussiedlungsdokumentation sind lediglich einige Personen erwähnt, welche aus der Region der heutigen Stadt in den Raum Marburg (Bundesland Hessen, Deutschland) ausgesiedelt wurden. In der damaligen Harkan (Burg-Komitat Branau) sind insg. 250 Personen in den Namenregister eingetragen worden, wovon nach den Antworten der Volkszählung 28 Personen als Zugehörige zur deutschen Nationalität und/oder deutsche Muttersprachler und 222 Personen als Mitglied vom Volksbund gezählt worden sind. Im Jahre 1941 wurde(n) von der Bevölkerung des Ortes (914 Personen) 1 Person als Zugehörige der deutschen Minderheit und 23 Personen als deutsche Muttersprachler gezählt.*

Die heute hier lebende deutsche Minderheit ist von dem ganzen Land, aus den von der deutschen Nationalität bewohnten Ortschaften umgesiedelt, hauptsächlich in den 60-er/70-er Jahren als in Harkan eine größere Entwicklung (im Fremdenverkehr) begonnen hat und auch seitdem permanent. Die heute in Harkan lebende deutsche Minderheit stammt ursprünglich u.a. aus den nachfolgenden Ortschaften: Maisch, Tiedisch, Deutschbohl, Großnaarad, Wieland/Willand, Schomberg, Bawaz, Nadwar, Baje/Frankenstadt, Almasch, Mohatsch, Wöschendorf, Sala(c)k, Sulk, Waschkut, Kaiserdamm/Tschasartet, Egrad, Dióspuszta (auf Deutsch: Wetz-Dioschpusta), Hegyszentmárton (auf Deutsch: Bergsaintmartin), Téseny (auf Deutsch: Tesen), Nadasch, Kemend und Großbuttmer. Als Vorteil dieser bunten Abstammung können wir hervorheben, dass wir einander immer neue Kenntnisse übergeben und dadurch das Leben unserer deutschen Minderheit vielfältig bereichern können.

Die im Jahre 2006 zuerst ehemals unter anderem Namen gebildete Harkaner Deutsche Selbstverwaltung war bemüht, die von den vielen Ortschaften stammenden Minderheitenangehörige miteinander zu verbinden, einander kennenzulernen. Bis heute wissen wir nicht über alle Personen Bescheid, die sich nach Selbsteinschätzung zur deutschen Nationalität bekennen, wir können jedoch sagen, dass unsere Mitgliedschaft von Jahr zu Jahr breiter wird. Laut der Daten der Volkszählung aus 2011 haben sich in unserer Stadt 247 Personen zur deutschen Minderheit bekannt.* Hoffentlich wird diese Zahl im Jahre 2022 analog mit dem allgemeinen Wachstum der Bevölkerung in Harkan weiter steigen.

Wir haben ca. 50-80 aktive Mitglieder, die an unseren Veranstaltungen und Treffen regelmäßig teilnehmen. Wir organisieren monatlich Nationalitätenabende, an welchen wir uns u.a. Sprachaufnahmen anhören, tanzen, musizieren, Deutsch lernen (Standarddeutsch)Standarddeutschund Deutsch sprechen (Ungarndeutsch), weiterhin ungarndeutsche Gerichte präsentieren. An unseren Abenden nehmen mehrere Generationen teil: Kinder, tw. Jugendliche und Erwachsene. Daneben organisieren wir jedes Jahr tw. öffentliche Veranstaltungen, somit können unsere Mitglieder auch mit den nach Harkan kommenden Touristen aus den DACH-Ländern die Sprache üben und Konversationen organisieren. Dazu gehört zum Beispiel der Deutsche Nationalitätentag im August und der Oktoberfest welche Feste wir zweisprachig, mit ungarndeutschen Tänzen und Lieder bzw. mit deutschsprachigen Darstellern gestalten.

Wir organisieren mehrmals Ausflüge und kürzere Reisen in deutschsprachige (nationalitätendeutsche) Gebiete im In- und Ausland, wobei wir neben der Pflege der deutschen Sprache auch hohen Wert auf die Pflege unserer Bräuche und Traditionen legen. Im Kindergarten (deutsche Nationalitätengruppe) und auch in der Grundschule gibt es die Möglichkeit Deutsch zu lernen. Auch unsere Pädagogen legen großen Wert auf die Weitergabe und Übung unserer Traditionen, wie zum Beispiel im Rahmen unserer jährlichen Veranstaltungen zum Martinstag. Wir sind besonders stolz auf den Singvögel Chor unserer Selbstverwaltung, welcher seit langen Jahren deutsche Gesangsstücke und volkstümliche Kunstlieder singt. Unser Chor hält seine Auftritte seit 2020 in einheitlicher ungarndeutscherTrachtaus der Branau, somit vertritt er neben dem Singen auch unsere kulturellen Werte repräsentativ.

Unser Ziel ist die Stärkung der deutschen Minderheitengemeinschaft, die Pflege der deutschen Nationalitätensprache, daneben die Stärkung der regionalen und interregionalen deutschen Minderheitenbeziehungen, weiterhin die gemeinsame Kooperation sowohl mit den deutschen Selbstverwaltungen der umliegenden Ortschaften als auch mit der örtlichen kroatischen und serbischen Nationalitätenselbstverwaltung.